Der deutsche humanitäre Verein "Gerhard" hat kürzlich die Realisierung des Projekts "Beherrschung der Kommunikationsfähigkeiten und Entwicklung von Fähigkeiten und Methoden zum Erlernen der deutschen Sprache" abgeschlossen. Das Projekt wird aus dem Haushalt der Republik Serbien finanziert, basierend auf dem Wettbewerb um die Zuweisung von Mitteln aus dem Haushaltsfonds für nationale Minderheiten für Programme und Projekte im Bildungsbereich im Jahr 2020, und mit Unterstützung des Ministeriums für staatliche Verwaltung und lokale Selbstverwaltung durchgeführt.

   Der Präsident der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, gratulierte dem Präsidenten des Nationalrates der Deutschen Minderheit in der Republik Serbien, Herrn Michael Plac, zu den bevorstehenden Aktivitäten und Bemühungen zu den bevorstehenden Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen. Die Glückwünsche und das entsprechende Paket wurden am 22. Dezember im Namen von Präsident Vučić vom Bürgermeister der Stadt Sombor, Antonio Ratković, im Hauptquartier des Nationalrats in Sombor übergeben.

   Die Sitzung des Nationalrates der deutschen nationalen Minderheit fand am 15. Dezember 2020 im Hauptquartier des Nationalrates der deutschen nationalen Minderheit in Sombor statt.Zu Beginn der Sitzung gratulierte der Vorsitzende Michael Platz, MA, allen Mitgliedern der deutschen nationalen Minderheit und den Mitgliedern des Nationalrates zum Tag der deutschen nationalen Minderheit am 15.12. Dieser wird für den ersten offiziellen Tag der deutschen nationalen Minderheit in der Republik Serbien vorgeschlagen.

   Am 01.12.2020 wurde in Sombor eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der
Stiftung des Gymnasiums "Veljko Petrović" Sombor und dem Nationalrat der deutschen Minderheit
aus Sombor abgeschlossen. Die Vereinbarung wurde im Namen der Dr. Ladislav Fekete-Stiftung und
des Nationalrates der deutschen Minderheit von Präsident Michael Platz unterzeichnet.

   Bis Ende des Monats haben Besucher der Galerie Terra die Möglichkeit, eine Ausstellung mit dem Titel "Architektur in Salzburg: Vom Barock bis zur Neuzeit" zu sehen. Die Ausstellung wurde vom Deutschen Verein "Kikinda" organisiert. Dessen Vorsitzender Alexander Konechni sagt, dass die Ausstellung einen Überblick über die Entwicklung der Stadt von den Anfängen des Barock bis zur modernen Stadt gibt, mit einem Schwerpunkt auf moderne Architektur.